Unserer Reihe Butter bei die Fische - Wie sieht's aus in Sasel? Liebe Saselerinnen, liebe Saseler, in diesen Zeiten ist es vielen wichtig, zu wissen, was vor Ort geschieht.

Das Quartiersmanagement in Sasel möchte Ihnen in der nächsten Zeit Unternehmen, Vereine und Institutionen aus der Umgebung vorstellen, die uns schon so lange Zeit begleiten.

Welche Personen stehen eigentlich dahinter und kümmern sich um unseren Stadtteil? Warum sind wir füreinander so wichtig? Freuen Sie sich auf viele spannende Beiträge in unserer Reihe Butter bei die Fische - Wie sieht's aus in Sasel? Den Anfang machen wir heute mit Herrn Dede, dem Gesicht hinter Blumen Mardt. 

Seit Jahren versorgt er mit seinem tatkräftigen Team die Saselerinnen und Saseler mit Blumen, Topfpflanzen, Bäumchen und allem, was das pflanzen-verliebte Herz begehrt. Das tägliche Schaffen erstreckt sich aber auch über den Ladenverkauf hinaus ist. Wir sprachen vor einiger Zeit mit Herrn Dede über die aktuelle Lage. 

Seine größte Unsicherheit entsteht dadurch, dass die Veranstaltungsbranche von den Einschränkungen sehr stark betroffen ist. Verschiedenste Events wie Hochzeiten, Betriebsfeste oder Messen, die sonst von Blumen Mardt beliefert werden, finden im Moment nicht statt. Dies führte mit der Schließung zu Beginn der Krise tragischerweise zur Entsorgung zahlreicher Schnittblumen und Pflanzen.

Herr Dede äußert sich im Hinblick auf die aktuellen Risiken mit großem Verständnis für die Maßnahmen zur Eindämmung des Geschehens. Die fehlenden Einnahmen aus dem Veranstaltungsgeschäft sind schmerzhaft und die Lücken durch Ladenverkäufe kaum aufzufangen. Die Hilfeleistungen von der Regierung geben Herrn Dede jedoch Hoffnung für die Zukunft.

Besonders lobend erwähnt er seine Kundinnen und Kunden, die teils um anderen eine Freude zu bereiten, teils um den lokalen Händler an der Ecke Kunaustraße/Redder zu unterstützen, gerne auch einen zweiten Strauß Blumen mitnehmen. Auch würden Regelungen, etwa zum Abstand oder zur maximal erlaubten Gästen im Geschäft, sehr gut eingehalten und auf kleinere, situationsbedingte Lieferengpässe verständnisvoll reagiert.

Über die Frage, was Herr Dede sich für Sasel wünscht, kamen die teilweise unsicheren Radwege und die problematische Parkplatzsituation zur Sprache. Moderne Mobilitätskonzepte, die in der Innenstadt Anklang finden, wie etwa Carsharing, findet er sinnvoll, aber in Sasel aktuell schwer umsetzbar. Was Sasel für ihn besonders auszeichnet: Der Stadtteil lebt durch den dörflichen Charakter. Man kennt sich und wechselt auch gerne ein paar nette Worte, wenn man sich begegnet. Das persönliche Miteinander steht in Sasel im Mittelpunkt, so Herr Dede. 

Übrigens: Blumen Mardt hat in Form eines Bestell- und Abholservices weiterhin für Sie geöffnet! Sie können zwischen 8 und 13 Uhr unter 6019335 anrufen oder eine E-Mail an info(at)blumen-mardt.de schreiben. Am Folgetag können Sie Ihre Bestellungen abholen.

©2013 Sasel.de | Google+ | YouTube | Facebook