„Montag, den 24.06. um 22:00 Uhr NDR gucken!!“ Wie viele Dinge brauchen wir wirklich?

Film von Kira Gantner und Lisa Maria Hagen. Familie Heisler aus Hamburg-Sasel hat sich auf ein Experiment eingelassen. Fünf Tage lang wollen sie ohne Dinge des täglichen Lebens auskommen.

Familie Heisler - Wie viele Dinge brauchen wir wirklich?

Alles, was sie besitzen, wird in Umzugswagen eingelagert. Jedes Familienmitglied darf sich am ersten Tag einen Gegenstand, am nächsten Tag zwei, am dritten drei usw. wieder abholen. "Wie viele Dinge brauchen wir wirklich?": Diese Frage versuchen Solveig und Stephan und Tochter Riikka für sich zu beantworten.

Vor 100 Jahren kam ein Haushalt mit gerade einmal 180 Gegenständen aus. 180 Dinge, die man vermutlich wirklich alle brauchte. Und heute? Heute hortet laut Aussage des Statistischen Bundesamts der Deutsche ganze 10.000 Dinge in seinen vier Wänden. Konsum bis zum Abwinken. Gut für die Wirtschaft, aber auch gut für den Einzelnen? Und für die Umwelt? Das erklären Experten in der Sendung.

Zu Beginn des Experiments wird der Familie alles weggenommen. Ihr Haus wird mithilfe eines Umzugsteams komplett leer geräumt. Solveig, Stephan und Riikka bleibt nur die Kleidung, die sie gerade tragen. Computer, Auto, Bett samt Bettdecke, Shampoo, Deo, selbst das Handy, alles wird einkassiert. Für Vater, Mutter und die 17-jährige Tochter bleibt statt einer Masse an Gegenständen ein großes Nichts.

"Können wir das Experiment jetzt abrechen?": Die erste Nacht ist für Solveig die härteste. Alle drei müssen sie auf dem Holzboden schlafen, ohne Decke, ohne Matratze. Am ersten Tag danach dürfen sie sich die erste Sache zurückholen. Was wird es sein? Eine Matratze, um nicht eine weitere Nacht auf dem Parkettboden verbringen zu müssen? Deo oder Duschgel? Oder zuerst das Handy? Und wie wird die Familie nach dem Experiment weiterleben? Geht es auch mit weniger Gegenständen? Das wird der Film zeigen.

©2013 Sasel.de | Google+ | YouTube | Facebook